Ghostwriting: Warum Sie Ihre Abschlussarbeit lieber selbst schreiben sollten

Viele gestresste Studierende fragen sich: „Warum sollte ich meine Bachelorarbeit selbst schreiben, wenn das auch ein anderer für mich machen kann?“ Und tatsächlich: Viele Studierende nehmen Ghostwriting in Anspruch. Doch ist das überhaupt legal? Ist das sinnvoll? Meine Antwort: nein! Ghostwriting bei Haus- und Abschlussarbeiten ist illegal, macht Sie erpressbar und bringt Sie nicht weiter. Warum? Das erfahren Sie in diesem Artikel.


Ghostwriting für Haus- und Abschlussarbeiten klingt verlockend. Doch ist das überhaupt legal? Und ist es sinnvoll?

Etwa alle zwei bis drei Wochen erhalte ich mindestens eine der folgenden Anfragen:

„Hallo Herr Gaudin,

können Sie für mich die Bachelorarbeit schreiben? Ich würde Ihnen dafür 100 € zahlen. Im Anhang finden Sie die Literatur, die ich schon gefunden habe und die mein Betreuer mir gegeben hat. Auf diese müssen Sie sich unbedingt beziehen.

LG

XY“.

Oder:

„Lieber Herr Gaudin,

ich muss übermorgen eine Hausarbeit abgeben, kann aber nicht schreiben, da ich momentan sehr im Stress bin. Können Sie die für mich schreiben? Für 15 €?

Viele Grüße

XY“

Sprich: Ich erhalte Anfragen nach Ghostwriting. Studierende bitten mich, ihre Abschluss- oder Hausarbeiten zu schreiben, oft zu einem absoluten Niedrigpreis.

Solche Anfragen lehne ich immer ab. Warum? Nicht, weil mir der Preis zu niedrig ist. Ich würde auch für 1.000 € keine Haus- oder Abschlussarbeiten schreiben. Auch nicht, weil ich nicht in der Lage bin, solche Texte zu schreiben.

Ich lehne solche Anfragen aus drei Gründen ab:

  • Ghostwriting ist illegal, und zwar für Sie.
  • Ghostwriting macht Sie erpressbar, und zwar bis zum Ende Ihres Lebens.
  • Ghostwriting bringt Sie nicht weiter, weder jetzt noch später.

Diese drei Gründe werde ich in diesem Artikel näher beschreiben. Doch zunächst gilt es, zwei Fragen zu klären:

  • Was ist Ghostwriting?
  • Warum wollen so viele Studierende Ghostwriting?

Was ist Ghostwriting?

Beim Ghostwriting schreibt eine Person einen Text im Auftrag einer anderen. Diese Person veröffentlicht diesen Text dann unter eigenem Namen. Ghostwriting ist zunächst nichts „Schlimmes“ und auch keine „Schande“: Es ist zu einigen Anlässen üblich und sinnvoll. Zum Beispiel in folgenden Situationen:

  • Eine prominente Person soll oder will ein Buch veröffentlichen, kann aber nicht „gut“ schreiben oder hat keine Zeit dazu. Sie beauftragt also eine Person, die das Buch für sie schreibt.
  • Es gibt Personen, die auf einem bestimmten Gebiet zwar Experten sind und ihr Wissen veröffentlichen wollen, aber nicht verständlich schreiben können oder wollen. Möglicherweise haben sie auch keine Zeit zum Schreiben. In diesem Fall ist professionelles Ghostwriting sinnvoll. Schließlich soll die Allgemeinheit ja von ihrem Expertenwissen profitieren. Wissen ist wichtig, damit eine aufgeklärte Gesellschaft überhaupt funktionieren kann.

Aber auch Studierende suchen oft Ghostwriter für ihre Haus- oder Abschlussarbeiten. Wieso?

Warum wollen so viele Studierende Ghostwriting?

Ein akademischer Grad verschafft Prestige und ermöglicht beruflichen und sozialen Aufstieg. Vor allem ein Doktortitel signalisiert nicht nur, dass man in der Lage ist, sich intensiv in ein Thema einzuarbeiten und es mit eigener Forschung weiterzuentwickeln. Er zeigt auch, dass man in der Lage war, sich in einem hierarchischen und anspruchsvollen Arbeitsumfeld durchzusetzen: dem Wissenschaftsbetrieb.

Kurzum: Ein Doktortitel kann Prestige und Profit ermöglichen. Und viele Personen streben nach beidem und sind auch bereit Geld dafür auszugeben. Gerne auch sehr viel. Ghostwriting ist in diesem Sinne eine Investition in die berufliche und soziale Zukunft.

Doch die Aussicht auf Prestige und Profit sind nicht die einzigen Gründe, warum Studierende ihre Abschlussarbeit schreiben lassen wollen. Prestige und Profit sind offensive Gründe: Sie wollen etwas haben. Es gibt aber auch defensive Gründe: Sie wollen sich vor etwas schützen. Zum Beispiel vor Stress und Überforderung.

Und das scheinen zunächst auch berechtigte Gründe zu sein. Stress und Überforderung können oft eintreten, wenn man einen längeren Text schreiben muss. Sie können zu Schreibproblemen führen: Schreibängsten und Schreibblockaden. Haus- und Abschlussarbeiten sind nur ein kleiner Teil dessen, was Studierende machen müssen: Da sind ja noch Klausuren, Projektarbeiten, Praktika und Nebenjobs. Und dann ist da noch jede Menge Freizeitstress: Sport, Hobbys, Freunde und Familie.

Das ist nicht erst seit der Bologna-Reformation so. Schon 1971 schrieb Umberto Eco in seinem Klassiker Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt, dass viele Studierende nicht genug Zeit hätten, eine Abschlussarbeit zu schreiben.

Eco (1971 [2005], S. 10f.) nannte zwei Möglichkeiten, die Studierende mit Zeitdruck hätten:

  • einen Ghostwriter beauftragen
  • ein Plagiat abgeben

Doch das meinte Eco natürlich nicht ernst. Er war sich bewusst, dass beides illegal ist. Es seien lediglich „Verzweiflungstaten“ (ebd., S. 11).

Heutzutage muss niemand mehr zu solchen Verzweiflungstaten greifen. Seit Umberto Ecos Zeit ist in den Hochschulen nämlich einiges passiert. Inzwischen gibt es an fast jeder Hochschule ein Schreibzentrum, in dem Studierenden in genau solchen Situationen geholfen werden kann. Und das kostenlos. Solche Schreibzentren werden nämlich mit öffentlichen Mitteln finanziert.

Alternativ können Sie sich auch bezahlte Hilfe suchen, zum Beispiel im Rahmen eines Schreibcoachings. Das muss noch nicht mal teuer sein. Günstiger als Ghostwriting ist es allemal. Und es bringt Sie auch weiter, persönlich und professionell.

Stress und Überforderung sind also keine Gründe für Ghostwriting. Sie können sich nämlich ganz einfach legale professionelle Hilfe suchen, bezahlte und unbezahlte.

Drei Gründe gegen Ghostwriting

Warum sollten Sie kein Ghostwriting für Ihre Haus- oder Abschlussarbeiten in Anspruch nehmen? Ich nenne Ihnen drei gute Gründe:

  • Ghostwriting ist illegal, und zwar für Sie.
  • Ghostwriting macht Sie erpressbar, und zwar bis zum Ende Ihres Lebens.
  • Ghostwriting bringt Sie nicht weiter, weder jetzt noch später.

Ghostwriting ist illegal

Jede Haus- oder Abschlussarbeit, die Sie mit Ihrem Namen einreichen, ist eine Prüfungsleistung. Sie sind verpflichtet, jede Prüfungsleistung selbst zu erstellen. Alles andere ist ein Täuschungsversuch. Wenn Sie eine Arbeit abgeben, die Sie nicht selbst geschrieben haben, dann ist das so, wie wenn Sie in einer Klausur spicken oder beim Sitznachbarn abschreiben: Wenn Sie erwischt werden, dann sind Sie durchgefallen.

Doch es kann noch weitere Konsequenzen haben, wenn Sie Ihre Abschlussarbeit schreiben lassen. Sie müssen bei der Abgabe Ihrer Abschlussarbeit nämlich auch eine Eigenständigkeitserklärung abgeben. Darin versichern Sie, dass Sie die Arbeit selbst geschrieben haben, ohne unerlaubte Hilfe. Wenn dann herauskommt, dass Sie diese Arbeit gar nicht selbst geschrieben haben, kann das zur Exmatrikulation und zur Aberkennung Ihres akademischen Grades führen.

Noch schlimmer: An einigen Hochschulen ist eine solche Eigenständigkeitserklärung auch eine eidesstattliche Versicherung. Sie legen also einen Eid ab, dass Sie die Arbeit selbst geschrieben haben. Wenn Sie dagegen verstoßen, dann kann das sogar strafrechtliche Konsequenzen haben! Die können von Geldstrafen bis hin zu einer Freiheitsstrafe reichen!

Doch natürlich müssen Sie gar nicht erwischt werden. Es sei denn, Sie werden erpresst (das ist kein Witz, sondern sogar wahrscheinlich, mehr dazu weiter unten). Trotzdem ist Ghostwriting aus rechtlicher Sicht mehr als nur heikel. Da es sich um eine illegale Dienstleistung handelt, wenn Sie Ihre Abschlussarbeit schreiben lassen, ist auch der Kaufvertrag, den Sie mit Ihrem Ghostwriter schließen, nichtig. Das heißt, es gibt ihn gar nicht. Er ist ungültig.

Sie haben also keinerlei Anspruch auf Erfüllung. Das heißt: Ihr Ghostwriter kann eine Anzahlung von Ihnen verlangen und sich nie wieder bei Ihnen melden, wenn Sie bezahlt haben. Und Sie schauen in die Röhre. Sie können den Ghostwriter nicht einfach verklagen. Die Voraussetzung dafür ist nämlich ein gültiger Kaufvertrag. Den haben Sie aber nicht. Sie sind ganz klassisch betrogen worden.

Übrigens: Auch dann, wenn Ihr Ghostwriter Ihnen den Text mit dem Vermerk „Dieser Text dient nur zu Übungszwecken“ liefert, heißt das nicht, dass Sie diesen Text auch abgeben dürfen. Schließlich machen Sie es ja und vollziehen so den Täuschungsversuch. Es sei denn, Sie nutzen den geschriebenen Text auch wirklich nur zu Übungszwecken und geben ihn nicht ab.

Sie sehen: Es ist nicht nur heikel, wenn Sie sich eine Abschlussarbeit schreiben lassen und abzugeben, sondern schlichtweg illegal.

Ghostwriting macht Sie erpressbar

Wenn Sie Ghostwriting für Ihre eigene Prüfungsleistung in Anspruch nehmen, dann kann Sie das zunächst erleichtern: Sie müssen die Arbeit nicht mehr schreiben und haben somit möglicherweise weniger Stress. Kurz: Sie erkaufen sich Entlastung. Doch der Preis dafür kann unverhältnismäßig hoch sein.

Es gibt zahlreiche große Ghostwriting-Agenturen im Internet. Sie versprechen eine seriöse und diskrete Bearbeitung. Und das scheint auch zu stimmen, wenn die zahlreichen positiven Kundenbewertungen und-rezensionen dieser Agenturen echt sind.

Doch daneben es gibt auch viele „schwarze Schafe“. Dabei handelt es sich um Personen, die oft ein sehr günstiges Ghostwriting anbieten, die tatsächlich Hausarbeiten für 15 € und Bachelorarbeiten für 100 € schreiben. Für Master- und Doktorarbeiten natürlich wesentlich mehr, aber immer noch weniger als Großagenturen.

Lassen Sie sich davon nicht blenden! Denn manche, natürlich nicht alle, dieser Billig-Anbieter planen schon im Vorfeld, Sie später zu erpressen Dann stehen Sie irgendwann erfolgreich mitten im Berufsleben und erhalten nach ein paar Jahren auf einmal einen ähnlichen Brief:

„Sie haben vor drei Jahren Ghostwriting bei mir gebucht. Bezahlen Sie sofort 10.000 € oder ich werde Ihrer Hochschule und Ihrem Arbeitgeber verraten, dass Sie Ihre Dissertation nicht selbst geschrieben haben“.

Was jetzt? Den Weg zum Anwalt können Sie sich sparen, schließlich war das Ghostwriting illegal. Sie haben nur zwei Möglichkeiten:

  • Sie engagieren einen Auftragskiller und setzen ihn auf Ihren alten Ghostwriter an. Das kostet wahrscheinlich mehr als die Erpressung. Sie machen also ein Verlustgeschäft. Und Ihr Leben ist auf einmal ein schlechter Thriller.
  • Sie lassen sich nicht erpressen. Im besten Fall passiert gar nichts. Im schlimmeren Fall verlieren Sie nicht nur Ihren akademischen Grad, sondern auch noch Ihren Job. Und im schlimmsten Fall werden Sie weitere rechtliche Konsequenzen tragen müssen.

Falls Sie unbedingt Ihre Abschlussarbeit schreiben lassen wollen, dann sollten Sie das besser von einer professionellen Agentur mit einem seriösen Ruf machen. Die können diesen Ruf nämlich verlieren und das wollen sie natürlich vermeiden. Am besten:

Lassen Sie es lieber ganz bleiben!

Schreiben Sie Ihre Abschlussarbeit selbst und lassen Sie sich anders helfen, wenn Sie sich professionelle Hilfe leisten können. Zum Beispiel im Rahmen eines Lektorats oder eines Schreibcoachings.

Ghostwriting bringt Sie nicht weiter

Stellen Sie sich vor, Sie buchen ein Ghostwriting für Ihre Bachelorarbeit. Sie finden eine Person, die Ihre Bachelorarbeit für Sie schreibt, und das sogar ziemlich gut: Sie geben die beste Bachelorarbeit ab, die Ihre Betreuerin jemals gelesen hat. Sie erhalten 15 Punkte für diese Bachelorarbeit und finden sofort eine gute Stelle, auch weil Sie so eine tolle Bachelorarbeit geschrieben haben.

Und dann passiert es: Ihr Vorgesetzter beauftragt Sie, einen ausführlichen Bericht zu schreiben. „Sie haben ja so eine tolle Bachelorarbeit geschrieben, das kriegen Sie sicher mit links hin“, sagt er. Und weil Sie schon so gut schreiben können, haben Sie auch nur einen Tag Zeit, diesen Bericht zu schreiben. Sie sitzen am Schreibtisch, völlig verzweifelt. Was nun?

Dieses Szenario ist sehr wahrscheinlich. Es kann vor allem in Jobs eintreten, für die ein eher „schreibarmes“ Studium notwendig war, zum Beispiel in der Informatik oder in Ingenieurswissenschaften. Da wird im Studium zwar wenig geschrieben, später im Job aber sehr viel.

Und dann? Wenn Sie selbst gar nicht Ihre Bachelorarbeit geschrieben haben und keine Ahnung haben, wie man schreibt, weil Sie das selbst nie gemacht haben? Dann fehlt Ihnen eine wichtige Lernerfahrung. Und Ihr Vorgesetzter wird das merken.

Fazit: Abschlussarbeit schreiben lassen oder nicht?

Es scheint einige Gründe für Ghostwriting zu geben: die Aussicht auf Prestige und Profit sowie der Schutz vor Stress und Überforderung. Doch diese Gründe sind nichts gegen die möglichen rechtlichen, persönlichen und professionellen Konsequenzen.

Diese Konsequenzen müssen natürlich nicht folgen. Es kann sein, dass alles gut geht. Doch es bleibt ein riskantes Unterfangen, wenn Sie Ihre Abschlussarbeit schreiben lassen. Ob Sie dieses Risiko eingehen, ist Ihre individuelle Entscheidung. Zu dieser Entscheidung gehört es aber auch, die möglichen Konsequenzen zu tragen.

Es gibt aber andere Wege, wie Sie sich professionell bei Ihren Haus- oder Abschlussarbeiten helfen lassen können: Lektorat, Schreibcoaching oder kostenlose Hilfe im Schreibzentrum an Ihrer Hochschule.

Literatur

Eco, U. (1971 [2005]). Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. Heidelberg: C.F. Müller.

Bildnachweis

Pixabay (voltamax)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere